Gesundheitssystem ab 2018

Antworten
Jeannette-Anna Hollmann
Administratorin
Beiträge: 4489
Registriert: Mi 3. Jan 2018, 11:42
Wohnort: Germany

Gesundheitssystem ab 2018

Beitrag von Jeannette-Anna Hollmann » Mi 31. Jan 2018, 22:47

Aktuelles politisches Thema ist bei der Koaltitionsfrage natürlich die Gesundheit und ihr System, welches überholt ist, da Gesundheit für jedermann/frau ein Grundrecht sein sollte, gerade und insbesondere bei den Industrienationen:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 89998.html

Zweiklassenmedizin in Deutschland Krankes System

Die SPD kämpft für ein Ende der Zweiklassenmedizin, aus gutem Grund. Denn das bisherige System ist weder für Kassen- noch Privatpatienten ideal. Wo es ungerecht zugeht - und was man dagegen tun kann.

Eine Kolumne von Hermann-Josef Tenhagen

Jeannette-Anna Hollmann
Administratorin
Beiträge: 4489
Registriert: Mi 3. Jan 2018, 11:42
Wohnort: Germany

Re: Gesundheitssystem ab 2018

Beitrag von Jeannette-Anna Hollmann » Di 13. Feb 2018, 04:44

Liegt wohl an der nicht vorhandenen, unkontrollierten Einteilung (Aufteilung):

https://www.ksta.de/politik/mangel-an-h ... t-29677802

Mangel an Hausärzten in NRW verschärft sich Fast 600 Praxen sind verwaist – Quelle: https://www.ksta.de/29677802 ©2018

Das ist auch ein Problem von Gross- und Kleinstädten sowie dem ländlichen Bereich, wo ÄrztInnen in der Regel weniger gern arbeiten, weil es mit Arbeit verbunden ist. Sie halten sich lieber ihre Praxis in Grosstädten, da sie dort mehr verdienen können. Hippokrates-Eid scheint es für sie in der Beziehung nicht oft zu geben. Allein das Geld zählt für Vile ÄrztInnen. Daher bin ich dafür, sie ab sofort wie HandwerkerInnen zu bezahlen!

Jeannette-Anna Hollmann
Administratorin
Beiträge: 4489
Registriert: Mi 3. Jan 2018, 11:42
Wohnort: Germany

Re: Gesundheitssystem ab 2018

Beitrag von Jeannette-Anna Hollmann » Di 27. Feb 2018, 03:50

Bekanntlich gibt es ja auch bei der Gesundheit schon viel zu lange ein Zweiklassensystem bei den Krankenkassen, was dringend innoviert werden muss: Private und gesetzliche Krankenversicherung.

Menschen mit privater Krankenkasse werden permanent übervorteilt: Sei es bei der Wahl zum Einzelzimmer im Krankenhaus oder bei der Terminvergabe: Ärtze wissen sehr genau, wo mehr Geld zu holen ist.

Daher erstaunt auch diese Schlagzeile nicht mehr:

http://www.t-online.de/nachrichten/id_8 ... hstum.html

Versicherungen
Debeka-Versicherung meldet überdurchschnittliches Wachstum

27.02.2018, 00:18 Uhr | dpa

Jeannette-Anna Hollmann
Administratorin
Beiträge: 4489
Registriert: Mi 3. Jan 2018, 11:42
Wohnort: Germany

Re: Gesundheitssystem ab 2018

Beitrag von Jeannette-Anna Hollmann » Mo 2. Apr 2018, 07:31

Klar. Da steckt System hinter:

"...Ab dem 1. April müssen viele gesetzlich Krankenversicherte in Deutschland laut dem Deutschen Apothekerverband (DAV) damit rechnen, dass sie künftig höhere Zuzahlungen für rezeptpflichtige Medikamente leisten müssen. Auch bei vielen Medikamenten, für die bislang keine Zuzahlungen nötig waren, müssen Patienten wohl bald fünf bis zehn Euro der Kosten selbst übernehmen.

Nach Angaben des Verbandes betrifft die neue Regelung vor allem starke Schmerzmittel mit den Wirkstoffen Fentanyl, Morphin und Oxycodon, Entzündungshemmer wie Prednisolon und Blutverdünner wie Clopidogrel. Und auch das Mittel Infliximab ist betroffen, das bei Arthritis und Morbus Crohn eingesetzt wird. Die Änderung könnte laut DAV auch zur Folge haben, dass Patienten auf neue Medikamente umsteigen müssen.
– Quelle: https://www.ksta.de/29944214 ©2018..."

=> Quelle: https://www.ksta.de/ratgeber/finanzen/r ... r-29944214

Jeannette-Anna Hollmann
Administratorin
Beiträge: 4489
Registriert: Mi 3. Jan 2018, 11:42
Wohnort: Germany

Re: Gesundheitssystem ab 2018

Beitrag von Jeannette-Anna Hollmann » Sa 7. Apr 2018, 07:26

https://www.stern.de/wirtschaft/job/pfl ... 25660.html

PflegenotstandEs ist nicht das miese Gehalt - drei Pflegekräfte erklären, was sie im Job am meisten stört

Gesundheitsminister Jens Spahn will Tausende Pflegekräfte einstellen. Aber wer will die Arbeit machen? Zwei Krankenschwestern und eine Altenpflegerin berichten aus ihrem zermürbenden Alltag.

Antworten