Meine Lyrik bis 2018

Benutzeravatar
Jeannette-Anna Hollmann
Administratorin
Beiträge: 10069
Registriert: Mi 3. Jan 2018, 11:42
Wohnort: Mönchengladbach/Cologne

Re: Meine Lyrik bis 2018

Beitrag von Jeannette-Anna Hollmann » Di 6. Feb 2018, 06:48

Aber auch von noch früher könnt ihr meine Lyrik lesen: (2004-2007)

http://www.razyboard.com/system/forum-j ... 69087.html

Viel Spass dabei! :idea: :idea: :idea:

Ui, ich seh dort gerade, dass es schon sehr viel öfters wieder gelesen wurde, ich danke euch! :mrgreen: :ugeek:

Benutzeravatar
Jeannette-Anna Hollmann
Administratorin
Beiträge: 10069
Registriert: Mi 3. Jan 2018, 11:42
Wohnort: Mönchengladbach/Cologne

Re: Meine Lyrik bis 2018

Beitrag von Jeannette-Anna Hollmann » Do 22. Nov 2018, 11:32

Eins daraus,was mir immer wieder selbst ganz gut gefällt:

Du bist schön

Warum traurig sein,
Daß Du fort bist
Nur weil Du
Nicht
am gleichen Ort
bist?

Warum müde sein
Auf Dich zu warten?
Laß doch andere
Nach ihrer Liebe
Schmachten

Dein Gemüt:
Es erheitert mich
Dein Haar:
Es duftet
Deine Stimme:
All das stell
Einfach lebendig
Mir vor

Flüstere Dir
Dabei
Zaghaft
Ins Ohr:

Du bist schön!


(CO) Jeannette Hollmann, Mai 2002

Benutzeravatar
Jeannette-Anna Hollmann
Administratorin
Beiträge: 10069
Registriert: Mi 3. Jan 2018, 11:42
Wohnort: Mönchengladbach/Cologne

Re: Meine Lyrik bis 2018

Beitrag von Jeannette-Anna Hollmann » Fr 30. Nov 2018, 02:59

Strong and Nearby

Your so strong
but
we belong
together

Your so strong
but
we love
each other

Your so strong
but
so far away
and nearby.

I love you.
Thank you
for
loving me
too.

Sometimes
its easy
to say
Good morning

Sometimes
its easy
to say
Good night

Alright.

I love you.

(CO) Jeannette Hollmann, November 2018

Benutzeravatar
Jeannette-Anna Hollmann
Administratorin
Beiträge: 10069
Registriert: Mi 3. Jan 2018, 11:42
Wohnort: Mönchengladbach/Cologne

Re: Meine Lyrik bis 2018

Beitrag von Jeannette-Anna Hollmann » Di 4. Dez 2018, 00:57

Im Nebel

Seltsam, im Nebel zu wandern!
Einsam ist jeder Busch und Stein,
Kein Baum sieht den anderen,
Jeder ist allein.

Voll von Freunden war mir die Welt,
Als noch mein Leben licht war;
Nun, da der Nebel fällt,
Ist keiner mehr sichtbar.

Wahrlich, keiner ist weise,
Der nicht das Dunkel kennt,
Das unentrinnbar und leise
Von allem ihn trennt.

Seltsam, im Nebel zu wandern!
Leben ist Einsamsein.
Kein Mensch kennt den andern,
Jeder ist allein.


(Hermann Hesse)

Antworten