Diskriminierung von AtheistInnen

Antworten
Benutzeravatar
Jeannette-Anna Hollmann
Administratorin
Beiträge: 26032
Registriert: Mi 3. Jan 2018, 11:42
Wohnort: Mönchengladbach/Cologne
Kontaktdaten:

Diskriminierung von AtheistInnen

Beitrag von Jeannette-Anna Hollmann » So 23. Dez 2018, 14:25

Dies gibt es nicht nur bei den hiesigen AsylantInnen, sondern auch innerhalb der deutschen Bevölkerung. Habe ich am eigenen Lieb in den letzten 30 Jahren seit 1989 immewr wieder abbekommen.

Ein Grund mehr, der mich dazu bewog, doch nicht auch dieses Jahr in die Kirche wieder einzutreten.

Toleranz ist gut, aber nicht gegenüber Intoleranten!

Hier ein Beispiel von meinen ehemaligen Arbeitgeber, der DW, beschrieben:

https://www.dw.com/de/wenn-atheismus-ei ... a-46791128

Menschenrechte
Atheismus ist lebensgefährlich

Sie glauben nicht an Gott und wollen frei von religiösen Vorschriften leben: atheistische Asylbewerber. Nicht nur in ihrer Heimat werden sie bedroht und ermordet. Auch hierzulande sind sie vor Verfolgung nicht sicher.

Auch die Intoleranz und Diskriminierung der katholischen Kirche gegenüber Homosexuellen führt zwangsläufig zum Kirchenaustritt aufgrund der Diskriminierung und ist Grund genug!

Benutzeravatar
Jeannette-Anna Hollmann
Administratorin
Beiträge: 26032
Registriert: Mi 3. Jan 2018, 11:42
Wohnort: Mönchengladbach/Cologne
Kontaktdaten:

Re: Diskriminierung von AtheistInnen

Beitrag von Jeannette-Anna Hollmann » Sa 29. Dez 2018, 05:30

Ich verstehs einfach nicht.
Und bin immer noch nicht wieder in die katholische Kirche eingetreten, solange, bis sie Homosexuelle tolerieren und auch die Homosexuellen-Ehe beim Glauben anerkannt wird!

:mrgreen:

Benutzeravatar
Jeannette-Anna Hollmann
Administratorin
Beiträge: 26032
Registriert: Mi 3. Jan 2018, 11:42
Wohnort: Mönchengladbach/Cologne
Kontaktdaten:

Re: Diskriminierung von AtheistInnen

Beitrag von Jeannette-Anna Hollmann » Sa 22. Feb 2020, 05:44

Mittlerweile bin ich verscuhsweise nochmal in die katholische Kirche eingetreten...

Habe aber so meine grossen Zweifel, ob das der richtige Weg ist... insbesondere für mich als Lesben und als Frau...

Ich denke, Lesben und Frauen werden weltweit von allen Religionen diskriminiert, da es sich um überholte Männerbuchreligionen handelt.

Zunächst dachte ich Papst Franziskus wäre anders und innovativer in dieser Hinsicht, bin jedoch schwer enttäuscht, was ich dort alles sehe derzeit an Misständen. Hatte geglaubt, dort die Ehe für alle vor dem Altar zu erreichen, da Gott alle liebt.

Mal sehen..., aber langsam gebe ich die Hoffnung auf und will auch mittlerweile gar nicht mehr so öffentlich sein.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste